flagInstantanéGroup 5

Mietvertragsbedingungen für Wohnmobilvermietung

Die Parteien schließen einen Mietvertrag nach § 535 BGB ab, der die nicht gewerbliche Vermietung dieses Reisemobils zwischen Eigentümer und Mieter unter den folgenden Bedingungen und Preisen festlegt.

ARTIKEL 1 – GEBRAUCH

Das hiermit vermietete Fahrzeug ist ausschließlich zum privaten Gebrauch und als Reisemobil zu nutzen.

ÜBERGABE UND ÜBERGABEPROTOKOLL Dieser Mietvertrag entspricht den gesetzlichen Vorschriften. Insbesondere der Strassenverkehrsverordnung, der Fahrzeugzulassungsverordnung und der Strassenverkehrszulassungsverordnung. Die beiden Vertragsparteien verpflichten sich, ein Übergabeprotokoll über den Zustand des Wohnmobils vor Abfahrt und bei Rückgabe auszufüllen. Dieses Dokument gilt im Streitfall als Beweis. Der Mieter akzeptiert das Wohnmobil im übernommenen Zustand am Tag der Abreise. Außer dem Übergabeprotokoll, ist am Abreisetag und Rückgabetag keine andere Formalität von seiten des Mieters oder Vermieters zu erstellen. Der Mieter darf ausschließlich in den Ländern reisen, die er bei Reservierungsanfrage angegeben hat. (stehen auf dem Mietvertrag) Der Mieter muss die Bedingungen des Vermieters respektieren (zum Beispiel: Nichtraucherfahrzeug, keine Tiere etc.)

Artikel 2 - Der oder die Fahrer

Der/die Fahrer des aktuell gemieteten Fahrzeugs bescheinigt/bescheinigen, dass sie im Besitz des Führerscheins sind, der gemäß seinen Eigenschaften und dem GVW (Bruttogewicht des Fahrzeugs) gültig ist. Die Fahrer müssen die Altersbedingungen und Mindestbesitzdauer des Führerscheins gemäß der abgeschlossenen Versicherung einhalten, wie auf der Seite Assurances location de Camping-Cars and Vans angegeben. Das Fahrzeug darf nur von dem/den im Mietvertrag angegebenen Fahrer(n) gefahren werden.

Der Mieter verpflichtet sich durch Unterzeichnung des Mietvertrages mit seiner persönlichen und vertraglichen Verantwortung. Sofern der Schaden nicht aus der Haftung eines identifizierten Dritten resultiert, kann er daher für alle Schäden haftbar gemacht werden, die einem Dritten, am von Ihm benutzten Fahrzeug, dessen Nutzung, Führung und Kontrolle dieser hält, sowie an dessen Zubehör entstehen.

Artikel 3 - Übertragung, Untervermietung

Der Mieter kann das gemietete Fahrzeug weder verkaufen, noch untervermieten – egal für welchen Zweck. Im Schadensfall, dürfen allerdings die Mitarbeiter einer Werkstatt das Fahrzeug umparken und gegebenenfalls fahren, sofern der Eigentümer vorher benachrichtigt wurde und seine schriftliche Zustimmung gegeben hat.

Artikel 4 - Dauer und Kilometerzahl

Der Mieter legt seine Kilometerauswahl bei Reservierungsanfrage an den Vermieter fest. Diese feste Kilometerzahl wird bei der Zusammenfassung der Anfrage vor Zahlung erneut angezeigt und erscheint auf dem Mietvertrag. Die Parteien nehmen diese bei Vertragsunterzeichnung vertraglich an, was im Nachhinein nicht mehr widerrufen werden kann.

Der Eigentümer hat Anspruch auf Schadenersatz, wenn die im Vertrag festgelegte Kilometerauswahl gemäß dem in der Anzeige festgelegten und auf dem Vertrag ausgewiesenen Einheitstarif überschritten wird. Jede Vereinbarung zwischen dem Vermieter und dem Mieter, die eine andere Kilometerauswahl vereinbart, muss auf dem Mietvertrag schriftlich festgehalten werden.
Bei Überschreitung der vertraglich festgelegten Kilometerauswahl ist der Mieter verpflichtet, die Differenz zu dem im Mietvertrag festgelegten Preis zu zahlen. Der Betrag muss, soweit möglich, bei Fahrzeugrückgabe gezahlt werden.

Artikel 5 - Übergabe und Rücknahme des Fahrzeugs

Der Mieter wird erst dann von seiner vertraglichen Haftung entbunden, wenn das Fahrzeug, die beigefügten Unterlagen und Schlüssel dem Eigentümer übergeben wurden, unter Bedingung dass:

  • kein Bußgeldbescheid für den angemieteten Zeitraum vom Vermieter empfangen wurde ;
  • keine inneren und/oder außere Schäden vermerkt und auf dem Rückgabeprotokoll festgehalten werden.

Andernfalls bleibt der Mieter gegenüber dem Eigentümer weiterhin verpflichtet und muss die Vertragsbestimmungen einhalten, bis eine Lösung des Vorfalls oder des Problems bzw. der Probleme vorliegt.
Sollte während der Mietzeit eine Geldbuße wegen eines Verstoßes eintreffen, ist der Mieter verpflichtet, diese sofort nach Vorlage der Buße zu zahlen.
Wenn der Mieter das Innere und/oder Äußere des Fahrzeugs beschädigt, bleibt seine Haftung bestehen und fordert ihn auf, den Reparaturbetrag oder den Betrag des Selbstbehaltes zu zahlen.
Das Fahrzeug und das gesamte dem Mieter zur Verfügung gestellte Zubehör muss in dem bei der Übernahme des Fahrzeugs angegebenen Zustand zurückgegeben werden. Der Verlust oder eine (teilweise) Beschädigung des Fahrzeugs oder des Zubehörs verpflichtet den Mieter zur Zahlung der vertraglich festgelegten Kaution. Wenn die Kaution von Yescapa im Rahmen des Mietvertrags verwaltet wird, ermächtigt der Mieter Yescapa, den Betrag der geschuldeten Beträge gemäß den in Artikel 11 genannten Bedingungen abzuziehen.
Die Rückgabe des gemieteten Fahrzeugs muss an einem sehr gut beleuchteten Ort erfolgen, um ein Übergabeprotokoll unter guten Bedingungen durchführen zu können. Diese Rückgabe muss von den gleichen Personen wie bei Übergaberprotokoll zum Zeitpunkt der Abreise vorgenommen werden. Es sind alle Bereiche und Oberflächen, einschließlich der oberen Teile des Fahrzeugs zu prüfen.

Verspätung durch den Vermieter

Der Eigentümer verpflichtet sich, die Verfügbarkeit der Fahrzeuge einzuhalten, die zuvor im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Parteien festgelegt wurde. Falls dies nicht der Fall ist, muss dies spezifisch auf dem Mietvertrag erwähnt und unterzeichnet sein. Standardmäßig ist die Abholzeit am Morgen des Abfahrtstages auf 9 Uhr und für eine Vermietung am Nachmittag auf 14 Uhr gesetzt. Was den Zeitpunkt der Rückgabe des Fahrzeugs betrifft, so liegt dieser standardmäßig bei 12:00 Uhr für eine Rückgabe am Vormittag und bei 20:00 Uhr bei ganztägigen Vermietungen. Diese Zeiten sind Richtwerte und gelten, wenn nicht anders zwischen den beiden Parteien vereinbart, mit einer Toleranz von plus oder minus zwei Stunden für jede der genannten Zeiten.

Verspätung durch den Mieter

Außer bei schriftlicher Erlaubnis des Eigentümers, kann jede Verspätung des Mieters die zwei Stunden überschreitet, nach dem folgenden Prinzip berechnet werden: bei zwischen zwei und sechs Stunden Verspätung darf der Vermieter 10€ pro verspätete Stunde berechnen. Bei mehr als sechs Stunden Verspätung, darf der Vermieter eine zusätzliche Tagespauschale berechnen.Hierbei darf er nur den Normalpreis, der auch auf dem Mietvertrag zu finden ist, anrechnen und diesen gegebenenfalls um 100 Prozent (100%) erhöhen, also zwei Miettage anrechnen.

Artikel 6 - Kosten und Mietpreise

Die Gesamtmiete wird im Voraus über die gesicherte Zahlungsseite von Yescapa bezahlt und die Vergütung für den Vermieter wird am ersten Tag nach der Abreise an diesen überwiesen. Für alle möglichen Kosten für optionales Zubehör, deren Nutzung der Vermieter in Rechnung stellen möchte, muss er den Mieter vorher informieren und eine Vereinbarung über den Betrag treffen, der vor der Abreise persönlich bezahlt wird.

Der Vermieter muss das Fahrzeug möglichst mit einem zu hundert Prozent (100%) aufgefüllten Kraftstofftank übergeben. Ebenso muss der Mieter das Fahrzeug mit einem zu hundert Prozent (100%) vollen Tank zurückgeben. Andernfalls muss der Mieter das Fahrzeug mit derselben Tankfüllung wie bei der Übernahme des Fahrzeugs zurückgeben.

Artikel 7 – durch einen Zwischenfall entstandene Kosten

Im Falle eines mechanischen Zwischenfalls während der Vermietung muss der Mieter den Vermieter benachrichtigen. Es liegt in seiner Verantwortung, das Fahrzeug in eine kompetente Werkstatt zu bringen, die zuvor durch die Versicherungspannenhilfe empfohlen wurde. Nach der Diagnose der Werkstatt können Reparaturen oder Teilewechsel erforderlich sein, damit das Fahrzeug wieder einsatzbereit ist. Eine schriftliche Erlaubnis in Form einer E-Mail oder einer SMS vom Vermieter muss vom Mieter eingeholt werden, bevor er die Werkstatt mit der Reparatur beauftragt. Wenn der Vermieter seine Zustimmung zur Durchführung der Reparaturen gibt, kann der Mieter die Werkstatt mit der Reparatur beauftragen. Die Rechnung kann dann vom Mieter bezahlt werden und der Vermieter wird die Rückerstattung durch eine Überweisung innerhalb von 48 Stunden vornehmen.

Im Falle eines Unfalls oder einer mechanischen Panne, die das Fahrzeug fahrunfähig macht, kann der Mieter das Fahrzeug in der von der Versicherungspannenhilfe genannten Werkstatt lassen. Die Versicherung wird sich auch um die Rückführung von Fahrer und Insassen kümmern. Bei Schwierigkeiten einer Zuordnung von Verantwortlichkeiten muss der Mieter warten, bis ein Gutachten der Werkstatt durchgeführt wurde. Er muss auch Fotos des Fahrzeuges machen (innen und außen), um den Zustand des Fahrzeugs vor der Abholung nachzuweisen. Im Falle einer Rückführung durch die Versicherung muss der Mieter die Differenzkosten des fehlenden Treibstoffs im Vergleich zum Zeitpunkt der Fahrzeugübergabe übernehmen. Wenn der Eigentümer die Reparatur ablehnt oder wenn der mechanische Defekt das Fahrzeug innerhalb eines längeren als in der entsprechenden Versicherung vorgesehenen Zeitraums fahrunfähig macht, muss der Vermieter sein Fahrzeug in der Werkstatt abholen, nachdem die erforderlichen Reparaturen durchgeführt wurden. Je nach Versicherung können die Kosten für den Transport zur genannten Werkstatt gemäß der im jeweiligen Versicherungsvertrag festgelegten Bedingungen übernommen werden.

Wenn die Fahruntauglichkeit auf einen vom Mieter verursachten Missbrauch oder Unfall zurückzuführen ist, kann der Vermieter die Kosten der Rückführung an seinen Wohnort auf die vom Mieter geleistete Kaution einbehalten. Ist die Ursache der Fahruntauglichkeit zufällig oder unbestimmbar, gehen die Rückführungskosten zu gleichen Teilen zu Lasten des Eigentümers, d.h. 50% für jede Vertragspartei. Die im Rahmen des Mietvertrages geleistete Kaution kann zur Durchführung einer solchen Maßnahme verwendet werden. Wenn die Fahruntauglichkeit auf normalen Verschleiß oder auf Fahrlässigkeit bei der regelmäßigen Wartung zurückzuführen ist, für die der Eigentümer verantwortlich ist, muss dieser die gesamten Rückführungskosten übernehmen. Hinsichtlich der Entfernung der Rückführung des Fahrzeugs müssen alle bereisten Länder auf dem Mietvertrag erwähnt oder Gegenstand einer schriftlichen Vereinbarung mit dem Eigentümer sein. Andernfalls übernimmt der Mieter die Gesamtkosten der Rückreise.

Wird der mechanische Schaden durch eine falsche Handhabung von Seiten des Mieters, eines Dritten oder eines festen Gegenstandes verursacht und wird der Mieter dafür verantwortlich gemacht, so ist dieser verpflichtet, alle anfallenden Reparaturen zu bezahlen.

Wenn der mechanische Schaden auf normalen Verschleiß oder schlechte Wartung des Fahrzeugs zurückzuführen ist, ist der Vermieter verantwortlich und muss die Reparaturkosten übernehmen. Hat der Mieter diese Reparaturkosten vorgestreckt, ist der Vermieter verpflichtet, den Mieter gegen Vorlage der entsprechenden Rechnungen zu erstatten. Der Mieter verpflichtet sich, diese Reparaturen ausschließlich von einer autorisierten Fachwerkstatt durchführen zu lassen. Der Mieter ist von seiner Verantwortung befreit, wenn der Nachweis erbracht wird, dass der mechanische Schaden auf normalen Verschleiß oder schlechte Wartung des Fahrzeugs durch den Vermieter zurückzuführen ist. Dieser Nachweis kann mit Hilfe eines vereidigten Sachverständigen erbracht werden.

Artikel 8 – Pflichten des Vermieters

Der Vermieter verpflichtet sich, sein Fahrzeug in einwandfreiem und fahrtüchtigem Zustand zu überlassen - sauber, mit vollem Kraftstofftank, gereinigter Toilettenkassette sowie nach erfolgter Entleerung des Schmutzwassers und durchgeführter Innen- und Außenreinigung. Mit der Übernahme des Fahrzeuges bestätigt der Mieter diesen einwandfreien Fahrzeugzustand.

Mieter und Vermieter sind verpflichtet, den Mietvertrag in ihrer Sprache über ihr Yescapa-Konto auszudrucken, um ihn am Tag der Übergabe und Rückgabe gemeinsam zu unterzeichnen. Beide Parteien können in ihrer Muttersprache auf ihr Exemplar schreiben: Die beschriebenen Informationen müssen auf jedem der beiden Exemplare übereinstimmen. Bei der Über- und Rückgabe verpflichtet sich der Vermieter in Anwesenheit des Mieters zur Überprüfung aller wichtiger Funktionselemente seines Fahrzeugs wie Klimaanlage, Heizung, Warmwasserbereiter, Kühlschrank, Backofen, Kochplatten (unvollständige, exemplarische Liste). Insbesondere muss er auf dem Mietvertrag das Ablaufdatum der Gasleitungen vermerken, wenn das Fahrzeug damit ausgerüstet ist.

Der Vermieter verpflichtet sich bei Fahrzeugrückgabe und -Übergabe, in Anwesenheit des Mieters einige Fahrmanöver durchzuführen, um mögliche Anomalien festzustellen, wie etwa verdächtige Geräusche oder defekte Funktionselemente.

Der Vermieter verpflichtet sich, sein Fahrzeug so sauber wie möglich zu übergeben. Falls der Mieter mit dem Sauberkeitszustand des Fahrzeugs nicht einverstanden ist, ist dies auf dem Übergabeprotokoll in dem dafür vorgesehenen Feld anzugeben. Dem Vermieter wird empfohlen, anschließend eine zufriedenstellende Reinigung durchzuführen. Wenn der Mieter nach dieser Reinigung oder dem Angebot, eine Reinigung durchzuführen, das Fahrzeug erneut ablehnt, ist der Grund mangelnder Sauberkeit nicht mehr ausreichend, um die Vermietung zu stornieren, und eine Rückerstattung für den Mieter ist nicht mehr möglich: Der Vermieter erhält in diesem Fall seine Vergütung wie ursprünglich vorgesehen. Wenn der Vermieter sein Fahrzeug nicht reinigen möchte und der Mieter sich weigert, es entgegenzunehmen, trägt der Mieter die Verantwortung, einen Nachweis über einen unzureichenden Sauberkeitszustand zu erbringen (Fotos, Videos....). Dieser Nachweis muss so schnell wie möglich per E-Mail an Yescapa geschickt werden. Der Mieter muss die Vermietung in diesem Fall unverzüglich und vor Ablauf des ersten Miettages (theoretischer Abreisetag) auf seinem Yescapa-Konto stornieren. Wenn Yescapa den Sauberkeitszustand als unzureichend beurteilt, behält sich die Plattform das Recht vor, vom Vermieter eine vollständige Rückerstattung zu verlangen.

Der Vermieter verpflichtet sich, die Kosten für alle Reparaturen am Fahrzeug zu tragen, die nicht auf ein Verschulden des Mieters zurückzuführen sind, sondern im Zuge einer normalen Fahrzeugnutzung entstanden sind. Wenn der Mieter die Reparaturkosten vorstreckt, verpflichtet sich der Vermieter, dem Mieter diese Reparaturkosten gegen Vorlage von Zahlungsbelegen zurückzuerstatten. Der Vermieter muss dem Mieter für diese situationsbedingt unbedingt notwendigen Reparaturen zuvor ausdrücklich seine Genehmigung erteilt haben. Solche Anträge und Genehmigungen müssen unbedingt schriftlich in Form einer E-Mail oder SMS erfolgen.

Sofern nicht anderweitig zwischen Vermieter und Mieter vereinbart, hat der Vermieter kein Recht, einen Betrag von der vom Mieter geleisteten Kaution einzubehalten, solange der Schaden nicht auf dem Rückgabeprotokoll vermerkt ist. Alle für die Dokumentation des Schadens notwendigen Nachweise bzw. entsprechende Kostenvoranschläge müssen so schnell wie möglich an die Yescapa geschickt werden. Für den Fall, dass das Fahrzeug vor der Vermietung beschädigt wird, ist der Eigentümer verpflichtet, den Mieter zu informieren, um eine mögliche finanzielle oder sachliche Vereinbarung zu treffen.

Der Vermieter ist verpflichtet, den Zustand der Reifen seines Fahrzeuges zu prüfen, das er auf Yescapa zur Vermietung anbietet. Diese Reifen dürfen nicht älter als sechs Jahre alt sein. Yescapa bittet die Vermieter, vor der ersten Vermietung des Jahres Fotos aller Reifen zu machen.

Im Falle des Platzens eines Reifens (älter als sechs Jahre; Ablösung des Reifenprofils während der Mietzeit), übernimmt der Vermieter die volle Verantwortung für den Vorfall. Folglich ist der Mieter nicht zur Zahlung der Selbstbeteiligung verpflichtet. In anderen Fällen wird die Höhe des Selbstbehaltes beim Auftreten eines solchen Ereignisses vom Mieter getragen, wenn er verantwortlich ist.

In jedem Fall wird der Mieter den beschädigten Reifen zur Begutachtung aufbewahren.

Tritt das Platzen eines Reifens bei einem weniger als 6 (sechs) Jahre alten Reifen ohne Ablösung des Reifenprofils auf und muss die Vorder- oder Hinterachse gewechselt werden, so gehen die Gesamtkosten des geplatzten Reifens vollständig zu Lasten des Mieters und die Gesamtkosten des zweiten Reifens der betroffenen Achse zu je 50% zu Lasten des Mieters und des Vermieters.

Artikel 9 - Pflichten des Mieters

Der Mieter ist dazu verpflichtet, den Mietvertrag in seiner Sprache auszudrucken, den er in seinem Profil auf Yescapa findet, damit Vermieter und Mieter die gleichen Übergabeprotokolle in ihrer jeweiligen Landessprache vorliegen haben. Beide Parteien müssen in ihrer jeweiligen Sprache schreiben und können falls nötig, die Plattform Yescapa während der Öffnungszeiten kontaktieren.

Der Mieter hat das Recht, die Vermietung abzulehnen, wenn das Fahrzeug nicht mit der auf der Plattform Yescapa angegebenen Beschreibung übereinstimmt. Die Fotos von Innen und Außen des Fahrzeugs auf der Plattform müssen der Realität entsprechen. Falls der Mieter die Anmietung ablehnt, ist er dazu verpflichtet, Beweise für die Nichtübereinstimmung des Fahrzeugs (Fotos, Videos etc.) vorzulegen. Der Mieter hat den ordnungsgemäßen Betrieb des Fahrzeugs und dessen gesamtenAusrüstung während der Inventarisierung sicherzustellen. Mit der Übernahme des Fahrzeugs beginnt der Mieter mit der Vermietung und kann von Yescapa keine Rückerstattung oder kommerzielle Geste bezüglich des Zustandes des Fahrzeugs verlangen.

Der Mieter muss sich vergewissern, dass das Fahrzeug abgeschlossen ist, bevor er es verlässt. Er darf keine persönlichen Gegenstände von außen ersichtlich in das Fahrzeug legen und muss alle Maßnahmen ergreifen, um einen Diebstahl zu verhindern. Weder der Vermieter, noch Yescapa können für Diebstahl, Verlust oder Beschädigung der persönlichen Gegenstände des Mieters und der Reisenden verantwortlich gemacht werden. Im Falle eines versuchten Einbruchs oder Diebstahls und ohne einen identifizierten oder identifizierbaren Dritten gehen alle aus dem Einbruch oder Diebstahl resultierenden Schäden zu Lasten des Mieters.

Bei Unfall und/oder Schaden des Fahrzeugs (innen und/oder außen), muss der Mieter sofort den Vermieter, sowie die Firma Yescapa darüber per Telefon und/oder per Mail zu benachrichtigen.

Der Mieter verpflichtet sich außerdem, den Vermieter und die Firma Yescapa über notwendige Reparaturen am Fahrzeug per Telefon und/oder per Mail zu informieren. Alle Reparaturen müssen vom Eigentümer bei Rückgabe des Fahrzeugs gegen Vorlage einer Rechnung und nach normaler Nutzung des Fahrzeugs, für die der Eigentümer dem Mieter zuvor ausdrücklich seine Zustimmung gegeben hat, erstattet werden.

Der (Die) in diesem Mietvertrag angegebene(n) Fahrer muss (müssen) im Besitz eines Führerscheins der Klasse B sein, um ein Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von weniger als oder gleich 3,5 Tonnen zu führen. Der/Die Fahrer muss/müssen zwingend das für die Versicherung erforderliche Mindestalter und die Mindestdauer des Führerscheinbesitzes einhalten. Diese Bedingungen werden von Yescapa festgelegt oder - im Falle eines Vermieters mit eigener Vermietversicherung - vom Vermieter selbst.

Der Mieter verpflichtet sich, das Fahrzeug zu behandeln als wäre es sein eigenes. Außerdem muss er alle nötigen Kontrollen und Instandhaltungen vornehmen. Der Mieter muss das Fahrzeug regelmäßig währen des ganzen Mietzeitraums pflegen. Der Mieter ist verpflichtet, während der gesamten Vertragsdauer und solange er das Fahrzeug in Besitz hält, eine allgemeine, ständige und regelmäßige Wartung durchzuführen.

Der Mieter hat alle Kosten für die Instandsetzung des Fahrzeugs, die durch ihn oder die der im Mietvertrag erwähnten Dritten bzw. durch einen nicht identifizierten Dritten verursacht wurden, zu tragen.

Der Mieter verpflichtet sich, das Fahrzeug sauber und in einwandfreiem und fahrtüchtigem Zustand zurückzugeben - mit vollem Kraftstofftank, gereinigter Toilettenkassette sowie nach erfolgter Entleerung des Schmutzwassers und durchgeführter Innen- und Außenreinigung. Diese Bedingungen müssen zumindest denen entsprechen, unter denen das Fahrzeug bei der Anmietung entgegengenommen wurde. Treffen solche Rückgabebedingungen nicht zu und sofern auf Seite 3 des Vertrages nicht anders angegeben, muss der Mieter einen Betrag von fünfzig Euro (50 €, inkl. MwSt) für einen Campervan oder Kastenwagen, und hundert Euro (100 € inkl. MwSt) für einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil des Typs Alkoven oder Vollintegriert bezahlen. Dieser Betrag ist direkt am Tag der Rückgabe zu Gunsten des Vermieters für die Unterhaltskosten des Fahrzeugs zu zahlen, die dieser eventuell selbst zu tragen hat. Im Falle eines Fahrzeugstillstandes, das den Mieter zur Unterbrechung der Vermietung verpflichtet, kann der Vermieter, wenn der Fahrzeugstillstand auf einen vom Mieter verursachten Missbrauch oder Unfall zurückzuführen ist, von der vom Mieter geleisteten Kaution den in den vorliegenden Klauseln vorgesehenen Reinigungsbetrag einbehalten. Ist die Ursache des Fahrzeugstillstandes unvorhersehbar oder unbestimmbar, muss der Mieter das Fahrzeug unter normalen Umständen im gleichen Zustand wie beim Reiseantritt zurückgeben - die Reinigungskosten werden zu gleichen Teilen von beiden Parteien getragen (50% für jede Vertragspartei). Die im Rahmen des Mietvertrages geleistete Kaution kann zur Durchführung einer solchen Maßnahme verwendet werden. Wenn der Fahrzeugstillstand auf normalen Verschleiß oder Fahrlässigkeit des Vermieters mit der regelmäßigen Wartung zurückzuführen ist, kann der Vermieter weder eine Entschädigung für die Innen- oder Außenreinigung verlangen noch irgendeinen Betrag einbehalten, da der Mieter aufgrund des Fahrzeugstillstandes nicht in der Lage ist, die Reinigung unter optimalen Bedingungen durchzuführen.

Der Mieter darf keine Veränderung, weder im Inneren noch am Äußeren des Fahrzeugs vornehmen, außer wenn dies vom Vermieter ausdrücklich erlaubt wurde. Der Mieter muss die Füllstände der verschiedenen Flüssigkeiten im Wohnmobil überprüfen und kontrollieren: Motoröl, Wasser, Abwasser, Lenkungsflüssigkeit, Scheibenreinigungsflüssigkeit und Kühlmittel. Der Mieter muss dise Instandhaltungsarbeiten tätigen, sobald diese nötig werden.

Der Mieter muss regelmäßig den Luftdruck der Reifen des gemieteten Fahrzeugs überprüfen. Sollte der Luftdruck nicht angepasst sein, muss der Mieter die Reifen auf die in der Betriebs- und Wartungsanleitung des Fahrzeugs angegebenen Druckniveaus aufpumpen. Die Anleitung ist dem Mieter bei Übergabe des Fahrzeugs mitzugeben.

Der Mieter muss diverse Gegenstände auswechseln oder auffüllen, die während des Mietzeitraums aufgebraucht oder benutzt wurden wie zum Beispiel Scheibenwischer, Toilettenpapier, Glühbirnen, Batterien etc. Der Mieter haftet für alle Schäden, die durch seine eigene Fahrlässigkeit oder der von Dritten während der Mietzeit des Fahrzeugs verursacht wurden. Der Mieter trägt die alleinige Verantwortung für alle Schäden, die durch das Befüllen des Tanks mit unsachgemäßem Kraftstoff, das fehlerhafte Befüllen des Kraftstofftanks mit Wasser oder das Befüllen des Wassertanks mit Kraftstoff entstehen.

Für alle von der Polizei während der Mietzeit festgestellten Verkehrsdelikte haftet der Mieter strafrechtlich. Die Strafen (Strafzettel, Punkteentzug....) sind ausschließlich Sache des Mieters für jeden Verstoß, der während der Vermietdauer mit dem gemieteten Fahrzeug gemeldet wird. Yescapa behält sich das Recht vor, die Dokumente (Personalausweis und Führerschein) an die zuständigen Behörden weiterzuleiten, damit sie dem Mieter zugeordnet werden können, der für die Verkehrsdelikte verantwortlich ist - nach Vorlage des vom Vermieter erhaltenen Nachweises der Verkehrsstrafen.

Für alle Innen- und Außenschäden des gemieteten Fahrzeugs kann der Vermieter nach einem zweiten Kostenvoranschlag gefragt werden um die Kosten zu vergleichen, sollte die Plattform Yescapa oder der Mieter dies für nötig halten.

Artikel 10 - Bedingungen

Diese Vermietung erfolgt in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften. Die Parteien verpflichten sich, eine möglichst genaue Fahrzeugübergabe und -Rückgabe durchzuführen, um alle wichtigen Elemente schriftlich zu erfassen. Diese Übergabe- und Rückgabeprotokolle werden zwischen den Parteien erstellt und haben den gleichen Beweiswert; die Beweislast liegt bei der Partei, die die Richtigkeit der besagten Protokolle bestreitet.

Der Mieter übernimmt das Fahrzeug in dem Zustand, in dem es sich am Tag der Übergabe befindet.

Wenn nicht anderweitig im Übergabeprotokoll zwischen den Vertragsparteien festgehalten, wird davon ausgegangen, dass der Mieter das Fahrzeug sauber und in einwandfreiem Zustand erhält. Sobald der Mieter das Fahrzeug in Besitz nimmt, ist er für dessen Nutzung, Kontrolle und Schutz verantwortlich. Bei Rückgabe des Fahrzeuges wird davon ausgegangen, dass dem Vermieter das Fahrzeug sauber und in einwandfreiem Zustand übergeben wird. Im Falle von Schäden, die im Zuge der Fahrzeugrückgabe gemeldet werden, und deren Richtigkeit der Mieter bestreitet, liegt es am Mieter, die notwendigen Nachweise für seine Nichtverantwortlichkeit hinsichtlich des Schadens (der Schäden) zu erbringen. Sonst kann er sich seiner Verantwortung nicht entledigen.

Benutzungsrecht

Der Mieter nutzt das Fahrzeug gewissenhaft und unter normalen Einsatzbedingungen.

Insbesondere verpflichtet sich der Mieter, alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um die Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung oder der geltenden Vorschriften strikt einzuhalten.

Es ist dem Mieter untersagt, das Fahrzeug zu benutzen:

  • zur Teilnahme an Motorsportveranstaltungen, Fahrzeugtests und als Fahrschule;
  • das Mitführen von Personen oder Waren gegen Entgelt ;
  • um ein anderes Fahrzeug abzuschleppen, zu schleppen oder in irgendeiner Weise zu bewegen;
  • überlastet mit einer Anzahl von Personen oder einer Nutzlast, die die vom Hersteller angegebenen Werte und Vorschriften überschreitet;
  • zum Transport von brennbaren, explosiven, giftigen oder gefährlichen Stoffen;
  • um jegliche Art von Vergehen zu begehen.

Versicherung

Versicherung und Pannenschutz entsprechen den zum Zeitpunkt der Reservierungsanfrage angegebenen, gegen Bezahlung der Reservierung abgeschlossenen und auf dem Mietvertrag angegebenen Bedingungen.

Schadensfall: Bei Schäden wie Unfall, Diebstahl, Verlust, Feuer, Wildschäden oder sonstigen Schäden hat der Mieter unverzüglich die Polizei oder Gendarmerie zu verständigen. In solchen Fällen verpflichtet sich der Mieter, einen Bericht über die Bedingungen, unter denen der Schaden entstanden ist, zu erstellen oder erstellen zu lassen. Im Falle eines solchen Schadens ist der Mieter verpflichtet, den Eigentümer und Yescapa unverzüglich schriftlich per E-Mail zu informieren.

Wird vom Mieter ein Unfallbericht erstellt, so muss dieser am Unfallort zusammen mit dem anderen am Unfall beteiligten Fahrer gemäß den geltenden Vorschriften ausgefüllt werden, ohne dass ein Element umgangen oder ignoriert wird oder unvollständig, falsch oder schwer lesbar angegeben wird. Besondere Genauigkeit ist bei den Skizzen geboten. Wenn der Unfall mehrere Fahrzeuge betrifft, muss der Mieter einen Unfallbericht mit den Fahrern aller betroffener Fahrzeuge erstellen. Im Falle der Weigerung des Unfallgegners, den Unfallbericht auszufüllen oder zu unterzeichnen, muss zumindest das Kennzeichen des entsprechenden Fahrzeugs vom Mieter festgehalten werden. Der Mieter muss dann versuchen, Aussagen von Zeugen zu erhalten oder die Intervention eines Polizei- oder Gendarmerieoffiziers beantragen.

Dieser ordnungsgemäß ausgefüllte Unfallbericht muss der Versicherungsgesellschaft spätestens innerhalb von fünf Arbeitstagen nach seiner vorherigen Vorlage und Bestätigung durch den Vermieter übermittelt werden. Der Vermieter ist verpflichtet, die oben genannte vorgeschriebene Frist einzuhalten.

Artikel 11 – Kaution

Die Kaution kann zur Deckung der Reparaturkosten im Schadensfall verwendet werden. Sie kann auch zur Deckung des Selbstbehalts verwendet werden und dient ebenso zur Deckung von Kilometerüberschreitungen und allen Beträgen, die der Mieter dem Vermieter gemäß den Bedingungen des Mietvertrages schuldet. Die Verwaltung der Kaution ist abhängig von der Unterzeichnung des Mietvertrages inkl. Übergabe- und Rückgabeprotokoll durch beide Parteien (Mieter und Vermieter).

Für den Fall, dass die Kaution vom Vermieter verwaltet wird :

Der Vermieter erhält die Kaution, deren Höhe auf dem Mietvertrag festgelegt ist. Die Kaution kann entweder per Scheck, Bargeld oder jeder anderer Zahlungsart bezahlt werden, die vorab zwischen Vermieter und Mieter abgesprochen wurde. Der Vermieter hat das Recht, die Reservierung abzulehnen wenn der Mieter am Abreisetag keine Kaution hinterlegen kann. Der Mieter erhält in diesem Falle keinerlei Rückerstattung.

Sind am Fahrzeug nach der Reise keine Schäden vorzufinden verpflichtet sich der Vermieter die Kaution bei Rückgabe des Fahrzeugs wieder zurückzugeben.

Sollte das Fahrzeug einen oder mehrere Schäden aufweisen, behält sich der Vermieter das Recht vor, die Kaution so lange zu behalten, bis dieser über die Kosten der durchzuführenden Reparaturen informiert ist.

Wenn das Fahrzeug am Tag der Rückgabe bereits für eine weitere Buchung reserviert ist, muss der Vermieter die Kaution im Zuge der Fahrzeugrückgabe an den Mieter zurückgeben.

Für den Fall, dass die Kaution von Yescapa verwaltet wird :

Der Mieter ermächtigt Yescapa ausdrücklich, die fälligen Beträge bis zu 2000 € einzuziehen. Wenn das Fahrzeug eine oder mehrere Anomalien aufweist, hat der Vermieter 72 Stunden nach der Rückgabe des Fahrzeugs Zeit, um Yescapa zu informieren. Die auf diese Weise gemeldeten Anomalien müssen mit denjenigen übereinstimmen, die auf den beiden entsprechenden, ordnungsgemäß ausgefüllten und von beiden Parteien unterzeichneten Exemplaren des Mietvertrages aufgeführt sind. Der Vermieter ist berechtigt, vom Mieter bei Rückgabe des Fahrzeuges persönlich eine Entschädigung zu verlangen, wenn die Summe der Entschädigung weniger als 100 Euro ist.

Artikel 12 - Besondere Klausel

Das Fahrzeug darf für die Mietdauer nur in den im Zuge der Reservierungsanfrage angegebenen Zielländern genutzt werden.

Die Nutzung des Fahrzeugs ist nur unter den vom Vermieter auf seiner Anzeige angegebenen Bedingungen erlaubt (Beispiele: Beschränkung der Nutzung auf EU-Länder, Hunde nicht erlaubt, Nichtraucherfahrzeug usw.). Falls der Mieter die vom Vermieter auf seiner Anzeige angegebenen Einschränkungen nicht einhält, wird der Mieter mit einer Geldstrafe von fünfzig (50) Euro belastet: die vom Mieter des Fahrzeugs geleistete Kaution kann für diesen Zweck verwendet werden.

Artikel 13 - Streitfall

Im Falle eines Konflikts zwischen den Vertragsparteien ist eine einvernehmliche Lösung möglich. Kontaktieren Sie unseren Mediationsservice unter 03088789555. Die Intervention unseres Mediationsservice wird dem Verursacher mit fünfzig Euro (50 €) in Rechnung gestellt oder zu gleichen Teilen zwischen Vermieter und Mieter aufgeteilt, wenn der Schaden nicht formell einer der Parteien zuzurechnen ist.

Im Falle eines Scheiterns der Mediation bleibt die Einbeziehung eines zuständigen Gerichts möglich. Die Vertragsparteien können sich an einen zuständigen Richter wenden, der für Streitigkeiten unter 4000 € zuständig ist.